Projekt LoPy Batteriewächter Teil 1

Für mein erstes ernsthafteres LoRaWAN Projekt habe ich folgende Idee für die Lösung folgendes Problems:

Wir besitzen ein Camper-Bus, den wir nicht sehr regelmässig brauchen und der in der blauen Zone parkiert ist. Dieser Bus hat zwei 12V Batterien. Eine, um den Motor zu starten und eine, um die „Camper-Funktionen“, wie Licht, Steckdosen und Kühlschrank zu versorgen, die sog. Aufbau-Batterie.

Diese Aufbau-Batterie wird geladen, wenn der Motor läuft (das sog. Trenn-Relais schaltet die Starter- und Aufbau-Batterie parallel, sobald die Lichtmaschine Strom liefert) oder wenn der Bus per 220V von extern versorgt wird.

Da der Bus wie gesagt in der blauen Zone steht und nicht sehr oft gebraucht wird, wäre es nützlich zu wissen, wie es um die Spannung insbesondere der Aufbau-Batterie steht (die Verbraucher lassen sich nicht vollständig abschalten).

Hier kommt LoRaWAN ins Spiel. WLAN und GSM scheiden beide aus, da zu kleine Reichweite resp. zu teuer und zu stromfressend.

Folgende Idee: Ich installiere im Bus einen Spannungswächter, der per Pycom LoPy die Spannung einmal pro Tag meldet und im Backend wird ein Alarm ausgelöst, wenn die Spannung einen bestimmten Wert unterschreitet. Diverse mögliche Erweiterungen (Überwachung beider Batterien, Meldung von kritischen Temperaturen/Feuchtigkeiten etc.) sind denkbar.

Dazu brauche ich aber noch etwas Hilfe, da ich nicht über alle nötigen Fähigkeiten verfüge, insbesondere bei folgenden Punkten gibt es Unklarheiten:

  • Wie kann ich den LoPy sicher mit Strom versorgen? Darf ich ihn über eine im Bus installierte USB Steckdose (die über die Aufbau-Batterie gespiesen wird) betreiben oder muss ich damit rechnen, dass er bei Betrieb des Busses so hops gehen wird (ich habe gelesen, dass eine Auto-Elektrik zwar nominal schon bei 12V betrieben wird aber bei Fahrbetrieb mit Spitzen von mehreren dutzend Volt zu rechnen ist). Sollte ich den LoPy eher mit einer separaten Batterie (LiPo) betreiben, die dann halt ab und zu auch geladen werden muss.
    • Antwort Peter: Sollte möglich sein über die USB Steckdose –> werde ich so probieren
  • Wie messe ich die Spannung der Aufbau-Batterie? Per Spannungsteiler auf einen analog Eingang des LoPy (hat der überhaupt einen solchen)? Wie sichert man das ab, damit unter keinen Umständen die Aufbau-Batterie kurzgeschlossen wird?
    • Antwort Peter: 12 ADC Wandler vorhanden (perfekt), ist der richtige Weg, braucht aber noch ein paar Zubehörsachen wie Z-Diode und 100nF Kondensator –> also sobald ich den Durchblick habe, werde ich mich hier wieder melden 😉
  • Was gilt es weiter zu beachten?
    • im Moment noch nichts

Zur Verfügung habe ich wie gesagt, ein Pycom LoPy, ein Pycom Expansion Board, ein LoRa Antenna Kit und einen TTN Account.

Ich freue mich über jede Unterstützung mit Ideen und konkreten Tipps und Tricks. Diese gerne als Kommentar oder per Mail an mich. Herzlichen Dank!

Ich werde diese Seite updaten und von meinen Erfahrungen berichten.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Projekt LoPy Batteriewächter Teil 1

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: